Grüne Kreisverband Rottweil

Sozialer Wohnungsbau und Wohnraum für Flüchtlinge

Es heißt, die Sonne scheine gleichermaßen auf Gerechte und Ungerechte. Doch stimmt das? Bislang meinte sie es jedenfalls mit Häuslesbesitzern ein klein wenig besser: die konnten nämlich mit Photovoltaikanlagen auf ihren Dächern Ökostrom selbst erzeugen. Ein lukratives Vorrecht. Stiefmütterlich behandelt wurden hingegen die Mieter. Doch nun bietet sich die Chance, auch diese an der Energiewende zu beteiligen - über das pfiffige Modell Mieterstrom. Eine eben veröffentlichte Studie geht bundesweit von einem Potenzial von 3,8 Mio. Wohnungen aus. Ob und wie auch Rottweil da mitmacht, möchten die Ortsgrünen in einem Prüfantrag von der ENRW erfahren.

Und wie soll das gehen? Die Gemeinderatsfraktion weist darauf hin, dass Eigenstrom aus eigenen PV-Anlagen inzwischen günstiger ist als der Bezug von Fremdstrom. Diese Preisdifferenz erlaubt es, jetzt alle an der Energiewende teilhaben zu lassen - Vermieter wie Mieter. Der günstige Ökostrom lässt sich nämlich auch an Mieter weiterleiten und abrechnen.

Dazu gibt es im Kern zwei Varianten: Ein Versorger, etwa die ENRW, installiert und betreibt eine PV-Anlage bzw. ein Blockheizkraftwerk (BHKW) in Eigenregie und rechnet die Stromlieferungen im Hausnetz mit Mietern und Vermieter ab. Der Versorger kann aber auch den vom Vermieter gelieferten Ökostrom aufkaufen und damit Mieter und Vermieter beliefern. Er übernimmt das komplizierte Mess- und Abrechnungsverfahren. Doch was geschieht, wenn die Sonne sich länger hinter Wolken versteckt? Dann springt der Versorger immer verlässlich ein und deckt den Strombedarf ab.

Ingesamt sehen die Ortsgrünen im Mieterstrom also „eine Win-Win-Situation für Eigentümer und Mieter“: Vermieter bekommen zusätzliche Renditen und ihr Immobilienwert steigt. Mieter haben geringere Energiekosten und koppeln sich ab von Preissteigerungen des Fremdstroms. Aber auch alle Bürgerinnen und Bürger profitieren, denn die Energiewende und dezentrale Stromerzeugung erhält zusätzlichen Schub.

In ihrem Antrag schauen die Grünen aber noch einen Tick weiter nach vorn und wittern Chancen, dass auch der Einbau von Blockheizkraftwerken sich wieder mehr lohnen könnte. Auch mit Blick auf die kommende Elektromobilität könnte dieses Mieterstrom-Modell, etwa durch hauseigene Ökostrom-Tankstellen, interessante Zukunftsperspektiven bieten.